Menu Content/Inhalt



Pfad

Home Fahren in der Gruppe, Konvoiregeln

Hauptmenü

 
Fahren in der Gruppe, Konvoiregeln

Regeln für die Gruppenausfahrt


Mit Gleichgesinnten gemeinsam Fahren macht am meisten Spaß. Damit es aber jedem Teilnehmer tatsächlich Freude macht solltet Ihr einige Regeln beachten: 

Das Fahren innerhalb einer Kolonne erfordert von den einzelnen Fahrern mehr Konzentration und Umsicht als die alltägliche Fahrt bei der man für gewöhnlich alleine unterwegs ist.
Angemeldete Teilnehmer, die verhindert sind müssen rechtzeitig beim Initiator der Tour absagen. Sonst warten die anderen Teilnehmer unnötig lange am Treffpunkt.

Jeder Teilnehmer erscheint mit ausreichend Sprit im Tank, damit nicht innerhalb der ersten Kilometer Tankstops eingelegt werden müssen. Gebt bereits während der Pausen rechtzeitig Bescheid obIhr tanken müsst. Tankstops gelten für alle Teilnehmer. Lasst andere Verkehrsteilnehmer die schneller unterwegs sind ruhig überholen und in die Lücken einscheren. Dadurch soll verhindert werden, dass sich unnötige Autoschlangen hinter der Gruppe bilden und drängeln.


W i r   h a b e n   Z e i t

Die langsameren Fahrzeuge kommen in die erste Gruppe und bestimmen das Tempo für alle Teilnehmer. 

Für jede Gruppe wird ein Konvoiführer und Schlußfahrer bestimmt. Diese werden über das Fahrziel, sowie die Fahrtroute informiert.
Die Konvoiführer halten sich an die Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Kein nachfolgender Fahrer sollte gezwungen werden schneller zu fahren als erlaubt. Demgegenüber dürfen die letzten Fahrer aber auch nicht bummeln und sich unnötig zurückfallen lassen. 

Auf geraden Strecken wird versetzt hintereinander gefahren.  In Kurven kann so jeder Fahrer seine Ideallinie suchen. Der Sicherheitsabstand sollte der Geschwindigkeit angepasst werden. 

 

Zu Beginn der Tour sucht sich jeder Fahrer seine Position innerhalb der Gruppe. Entweder außen oder innen. Diese Position sollte bis zum Ende der Tour beibehalten werden. Eventuell entstehende Lücken werden durch die hinteren Fahrer (innen oder außen) geschlossen. Ein lästiger Wechsel von innen nach außen oder umgekehrt ist zu vermeiden.


Fahrer an der Mittellinie sollten den rückwärtigen Verkehr im Auge behalten. Sie müssen ständig mit überholenden Autofahrern rechnen die den nötigen Seitenabstand nicht einhalten.
Es herrscht absolutes Überholverbot innerhalb der Gruppe. Es sei denn, dass ein Fahrer auf besondere Umstände (Panne oder Unfall in der hinteren Kolonne o.ä.) aufmerksam machen muss.

An roten Ampeln sollte – wenn möglich – in Zweierreihe nebeneinander angehalten werden. Schließt innerhalb der Kolonne auf, damit möglichst viele Fahrer die Kreuzung während der Grünphase überqueren können. Jeder Fahrer achtet auf seinen Vordermann und behält auch seinen Hintermann per Rückspiegel ständig im Auge.

 



Jeder Fahrer ist für seine Überholvorgänge selbst verantwortlich. Der Konvoiführer muß bei seinem Überholmanöver daran denken, dass seine Hintermänner(Frauen) auch noch überholen müssen.  Nach Möglichkeit  verständigt er sich mit dem Schlußfahrer seiner Gruppe, so dass dieser die Überholspur dichtmacht und seine Vordermänner(Frauen) gefahrlos ausscheren können.

Verlässt ein(e) Fahrer(in) die Kolonne, so wird die entstehende Lücke innerhalb der Reihe geschlossen. Ein "Hin- und Herwechsel" ist unbedingt zu vermeiden.

 

Diese Konvoiregeln wurden mit freundlicher Genehmigung der Wattwürmer Esens entnommen.